1/1

Veranstaltungen

Titel on Tour

Donnerstag, 19. Sep. 2019
Kategorie
Lesung
Datum
Donnerstag, 19. Sep. 2019 bis Samstag, 21. Sep. 2019
Uhrzeit
18:45 Uhr
Adresse

AutorInnen lesen in der Straßenbahn

Steigen Sie ein!

in Essen am Donnerstag, 19.09.2019, um 19.00 Uhr
startet die Bahn in Essen-Bredeney am Rathaus Essen-Bredeney, Bredeneyer Str. 133, 45133 Essen

in Mülheim am Samstag, 21.09.2019, um 19.30 Uhr startet die Bahn
an der Haltestelle Rosendahl, Duisburgerstr. 78 in Mülheim-Broich

 Tickets kosten 7,-- EUR und (Restkarten) sind zu erhalten:
Touristikzentrale Essen / 0201-8872-333
Stadtbibliothek Mülheim / 0208-4554141

Steigen Sie ein!

in Essen am Donnerstag, 19.09.2019, um 19.00 Uhr
startet die Bahn in Essen-Bredeney am Rathaus Essen-Bredeney, Bredeneyer Str. 133, 45133 Essen

in Mülheim am Samstag, 21.09.2019, um 19.30 Uhr startet die Bahn
an der Haltestelle Rosendahl, Duisburgerstr. 78 in Mülheim-Broich

 Tickets kosten 7,-- EUR und (Restkarten) sind zu erhalten:
Touristikzentrale Essen / 0201-8872-333
Stadtbibliothek Mülheim / 0208-4554141

'/>

 


»Titel on Tour« bewegt Literaturfreunde mit Sinn für das Ungewöhnliche: Gelesen wird in der Straßenbahn, während der Fahrt. Eine Gelegenheit, sich von Literatur bewegen zu lassen und vertrautes städtisches Terrain einmal ganz anders zu erfahren.

 

In diesem Jahr findet die abendliche
Stadtfahrt wieder zweimal statt: am 19. September in Essen
und am 21. September in Mülheim an der Ruhr.

Sascha Pranschke liest aus seinem Roman »Am Ende der Welt liegt Duisburg am Meer« und Lucas Vogelsang wird Texte aus seiner Erfahrung als Stadtschreiber Ruhr präsentieren. Unterschiedliche Blicke auf den Lebensraum Ruhrgebiet kennzeichnen die Beiträge: Blicke in eine mögliche, dystopische Zukunft und in die Gegenwart der Region mit all ihren Besonderheiten; in Form des Romans und der Reportage.

2005 vom NRW Kultursekretariat initiiert, veranstaltet seit einiger Zeit das Kulturbüro Essen diese Lesereise durch die Stadt in Kooperation mit der Universität Essen-Duisburg - Institut für Germanistik, der Heinrich Heine Buchhandlung und der Unterstützung der Verkehrshistorischen Arbeitsgemeinschaft EVAG (VHAG) und der Ruhrbahn GmbH. Mit an Bord sind diesmal ebenfalls das Kulturbüro und die Stadtbibliothek von Mülheim an der Ruhr.
Die Verkehrshistorische Arbeitsgemeinschaft stellt einen äußerst bewegenden Veranstaltungsort zur Verfügung: Eine Straßenbahn aus den 60er Jahren, liebevoll restauriert und gepflegt. - Und keine Angst: eine Lautsprecheranlage ist vorhanden. Sie werden das Gelesene gut hören können.

An den jeweiligen Wendepunkten der Straßenbahn-Fahrten gibt es wieder die Gelegenheit für ein Gespräch mit den Autorinnen und Autoren, um sich mit ihnen über die vorgetragenen Texte auszutauschen. Währenddessen werden Getränke angeboten und selbstverständlich sind die beiden Bücher aus denen gelesen wird, auf dem Büchertisch vorhanden.

Sascha Pranschke: Am Ende der Welt liegt Duisburg am Meer (Henselowsky Boschmann)

Nach einer apokalyptischen Flut: Mara und Ben machen sich auf den Weg – raus aus ihrer halb versunkenen Heimatstadt, durch ein überschwemmtes Ruhrgebiet. Die Geschwister wollen einen besseren Ort zum Leben finden. Aber vorerst sind ihre Tage geprägt von der Suche nach einem trockenen Schlafplatz und der Frage, wem sie vertrauen dürfen. Auf ihrer Odyssee durch ein Land, in dem jeder sich selbst der Nächste ist, schlagen die Antihelden dieser packenden Roadstory sich so tapfer, wie nur Verzweifelte es können.


Sascha Pranschke ist freier Autor und lebt in Dortmund. Er studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim, arbeitete nach dem Studium als Journalist und Texter und leitete das Junge Literaturhaus Köln. Neben seiner Autorentätigkeit gibt er Workshops für literarisches und journalistisches Schreiben. Seit 2019 leitet er den Fachbereich Literatur und Sprache an der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid. 2017 wurde er mit dem Förderpreis des Literaturpreises Ruhr ausgezeichnet. „Am Ende der Welt liegt Duisburg am Meer” ist sein vierter Roman.

 

Lucas Vogelsang:  Stadtschreiber Ruhr 2018/19. (Brost-Stiftung)

„Stadtschreiber(in) Ruhr” ist ein Projekt der Brost-Stiftung. Im jährlichen Wechsel wird das Stadtschreiber-Amt an eine/n neue/n Stadtschreiber/in übergeben, der/die eingeladen wird, für ein Jahr im Ruhrgebiet zu leben, um Menschen und Kultur zu erkunden.
Für das Stadtschreiber-Projekt ist der Blick von außen auf das Ruhrgebiet wichtig, aber auch der gesellschaftspolitische Ansatz. Bodo Hombach, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Brost-Stiftung: „Als Stadtschreiber sind nicht nur Schriftsteller denkbar, sondern Publizisten aller Art vom Drehbuchschreiber bis zum Blogger. Für Entdecker beginnt eine reiche menschliche, kulturelle und historische Schatzsuche.”
Seit Oktober 2018 ist Lucas Vogelsang als Stadtschreiber im Ruhrgebiet unterwegs. Die Texte, die in diesem Zuge entstanden sind, sind auf der Stadtschreiber-Homepage veröffentlicht.
https://stadtschreiber.ruhr

Lucas Vogelsang; Joachim Król: Was wollen die denn hier? Deutsche Grenzerfahrungen (Rowohlt Verlag)

30 Jahre nach dem Mauerfall machen sich der Reporter Lucas Vogelsang und der Schauspieler Joachim Król auf eine Reise durch ein ehemals geteiltes Land und besuchen Menschen, deren Leben 1989 noch einmal neu begonnen haben. Im Osten und im Westen. So begegnen sie Biographien, die von Bundesrepublik und DDR erzählen, vom Fremdeln und von der Annäherung.
Ihre Spurensuche beginnt im Ruhrgebiet und endet an der Ostsee, es geht von Bochum nach Boltenhagen, 1000 Kilometer Deutschland, an der Wende entlang.


Lucas Vogelsang ist Autor, Journalist und noch bis Ende September 2019 Stadtschreiber des Ruhrgebiets. Er war für den Tagesspiegel, Zeit, Welt, Welt am Sonntag und Playboy tätig. Für seine Reportagen und journalistischen Arbeiten ist er vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Henri-Nannen-Preis. Nach „Heimaterde. Eine Weltreise durch Deutschland” (2017) ist nun sein zweiter Reportageband „Was wollen die denn hier? Deutsche Grenzerfahrung” erschienen, der in Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Joachim Król entstanden ist. Lucas Vogelsang lebt in Berlin und zurzeit auch im Ruhrgebiet.

1/1

Veranstaltungen

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten: MO-FR 9.30Uhr - 18.30Uhr SA 10.00Uhr - 15.00Uhr

Heinrich Heine Buch

Viehofer Platz 8

45127

Essen

Montag : 9.30 - 18.30 Uhr

Dienstag : 9.30 - 18.30 Uhr

Mittwoch : 9.30 - 18.30 Uhr

Donnerstag : 9.30 - 18.30 Uhr

Freitag : 9.30 - 18.30 Uhr

Samstag : 10 - 15 Uhr

Ansprechpartner

Gisela Möller

0201/82070-0